holden

Caravaggio – Dalle Stelle Alle Stalle – Von den Sternen in die Gosse

War Caravaggio ein „Irrer“? Michelangelo Merisi da Caravaggio war ein italienischer Maler des Frühbarock. Er malte überwiegend übergroße religiöse Gemälde und Altarbilder in Rom und Neapel. Er hat das Stillleben in die religiöse und historische Malerei erhoben. Dabei füllte er überlieferte Formen und Haltungen mit normalen Menschen, die Alltagskleidung trugen und zerfurchte Haut hatten. Oft …

Caravaggio – Dalle Stelle Alle Stalle – Von den Sternen in die Gosse Weiterlesen »

Ausflugstipp zum Kennenlernen von Leipzig und seiner Psychiatriegeschichte

Thomas Müller, Mitarbeiter des Durchblick e.V. und Leiter des Sächsischen Psychiatriemuseums, führte den sozialpsychiatrisch-historischen Stadtrundgang durch Leipzigs Innenstadt – inhaltlich einsame Spitze! – durch. Der Stoff wird eher entlang Hintergründen denn an Jahreszahlen entlang dargeboten. Jene standen im Flyer. Es wurden unter dem Gesichtspunkt „Psychiatrie als Gemeindeangelegenheit“ viele Informationen aus dem vorletzten Jahrhundert vermittelt. Dabei …

Ausflugstipp zum Kennenlernen von Leipzig und seiner Psychiatriegeschichte Weiterlesen »

Nietzsche – „Ich bin kein Mensch, ich bin Dynamit!“

„Weh spricht: Vergeh! Doch alle Lust will Ewigkeit will tiefe, tiefe Ewigkeit!“ (F. Nietzsche) Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844-1900) schuf seine Philosophie des Lebens und seine Musik in einem politisch euphorischen Umfeld, zur Zeit der Gründung des Deutschen Reiches. Sein brillanter Stil ist noch heute weltweit beliebt. Viele Denkrichtungen schätzen ihn, Feministinnen z.B. aufgrund der Schrift …

Nietzsche – „Ich bin kein Mensch, ich bin Dynamit!“ Weiterlesen »

Schub als Phänomen

Schub als Phänomen Mich verwundert seit kurzem die ausgesprochen widersprüchliche Nutzung des Wortes Schub, und ich mache mir dazu ein paar Gedanken. Zuerst die Basis, der Ursprung: Was hat der etymologische Duden zu „Schub“ zu sagen? Das Wort „Schub“ (mhd. schup, schub) geht auf das Verb ´schieben´ zurück, dieses auf lit. skùbti „eilen“, dieses wiederum …

Schub als Phänomen Weiterlesen »

„Ich hatte immer das Gefühl, ich sei ein Nichts.“ – Vernachlässigung und Spätfolgen im Leben der Marilyn Monroe

„Der einzige Weg für mich, etwas zu sein, war der, dass ich – nun jemand anderes war. Wahrscheinlich wollte ich deshalb Schauspielerin werden.“ (M. Monroe) Medikamentenabhängigkeit Psychische Stresssituationen wirkten sich bei Marilyn Monroe schon in der Kindheit mit  Übelkeit, Erbrechen, Hautausschlag und Stottern aus. Ein Gefühl der Minderwertigkeit war von Anfang an allda in ihrem …

„Ich hatte immer das Gefühl, ich sei ein Nichts.“ – Vernachlässigung und Spätfolgen im Leben der Marilyn Monroe Weiterlesen »