Freitagsesel in Bremen am 12.10.2018

anders anders sein

Freitagsesel für aufsuchende Genesungsbegleitung: anders ander sein

Bei herrlichem Sonnenschein hat die EXpert*innen PArtnerschaft (EXPA) ihre Aktion Freitagsesel erstmals am 12.10.2018 auf dem Bremer Marktplatz durchgeführt. Diese Spendensammlung zugunsten psychosozialer Begleitung von Menschen in seelischer Not fand mit Unterstützung der Gesellschaft für soziale Psychiatrie (DGSP) und des Naturschutzbund (NABU) im Rahmen der Bremer „Woche der seelischen Gesundheit 2018“ statt. Die beiden Grautiere kamen von der Dreptefarm des NABU für Kinder und Jugendliche in Wulsbüttel zwischen Bremen und Bremerhaven. Da für das Gespann mit Transportanhänger kein Parkplatz in direkter Nähe des Marktplatzes zu finden war, zog der sachkundige Betreuer mit den beiden Tieren schon auf dem Weg durch die Bremer Innenstadt Aufmerksamkeit auf sich.

In Begleitung der beiden Attraktions-Esel haben dann ab 14h für zwei Stunden zehn Aktive der EXPA mit Sandwich-Plakaten auf die Probleme der Menschen mit psychosozialen Problemen hingewiesen: „Ich bin verrückt, wer rückt nach“ oder „Anders anders sein“.

Besonders Kinder wurden deutlich von den friedfertigen Tieren angezogen, um sie zu streicheln und mit Möhren zu füttern. Passanten, die das seltsame Treiben aus der Ferne interessiert beobachteten, wurden mit Hilfe von Flyern und Infoblättern aktiv angesprochen: „Wir wollen für Menschen in psychischen Krisen Genesungsbegleitung durch Menschen mit verarbeiteter Krisenerfahrung möglich machen. Dafür bitten wir um eine Spende.“

Ich sehe normal aus, bin es aber nicht

Freitagsesel für aufsuchende Genesungsbegleitung: Ich sehe normal aus, bin es aber nicht

Das Fazit von Frank Robra-Marburg als Vertreter der EXPA: “Wir sind mit dem Ergebnis von 140 € schon ganz zufrieden. Die offenen Gespräche mit den Passanten sehen wir als Beitrag zur Aufklärung über psychische Erkrankungen und moderne Hilfen. Die Menschen reagierten durchweg verständnisvoll und wünschten uns mit unserem Projekt weiterhin Erfolg.“

Die Initiatorin der Aktion, Heike Oldenburg, ist der „DAHW Deutsche Lepra und Tuberkulosenhilfe“ sehr dankbar, dass sie die Idee der Freitagspferde zugunsten Leprakranker in Münster aufgreifen und für Bremen und psychische Erkrankungen übernehmen durfte. Sie war leider erkrankt und konnte das Anliegen nicht aktiv mit vertreten, plant jedoch, die Aktion halbjährlich zu wiederholen.

Die Esel passen in Bremen gut zu den Stadtmusikanten. Sie passen als Attraktion für die Aktion zur Förderung der Genesungsbegleitung ebenfalls sehr gut, weil die Tiere selbst als stur und eigensinnig gelten und weil früher Eselsohren ein Symbol für Narretei und Verrücktsein waren. Wer kein Verständnis für „Verrückte“ hat, beleidigt sie möglicherweise mit „Esel“ oder „Simpel“. Für Pferde trifft das nicht so zu. So können nun auch FreitagsPferde weiterhin eindeutig mit der Lepra- und Tuberkulosehilfe in Verbindung gebracht werden, hingegen Esel mit ausgeprägter Standfestigkeit mit „uns“ und unserem Wunsch nach stabilem Leben-können und Wohlbefinden als Ziel.

Heike Oldenburg, Oktober 2018

Weitere Quellen und Informationen im Internet:

Entwurf eines Informationsblattes der EXPA zur aufsuchenden Genesungsbegleitung:

http://blog.expa-trialog.de/expa-aufsuchende-gb-infoblattflyer-online

Eine ausführliche Beschreibung des Berufes Genesungsbegleiter*in:

http://zwielicht-bremen.de/genesungsbegleiter-ein-neuer-beruf/

Ankündigung der FreitagsEsel in der TAZ-Bremen vom 12.10.2018:

http://www.taz.de/!5540351/.

„Vom Freitagspferd zum Freitagsesel“ auf der Webseite des DAHW
https://www.dahw.de/unsere-arbeit/presseportal/pressemeldungen/meldung/vom-freitagspferd-zum-freitagsesel-4604.html

Ein Bericht im Zwielicht, ein Bremer Zeitungsprojekt für psychosoziale Themen:
https://zwielicht-bremen.de/esel-auf-dem-bremer-marktplatz/).

In der Zeitschrift WIR, dem Magazin der Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin ist in der Ausgabe vom Februar 2018 auf S 70,71 ein Artikel „Vom Freitagspferd zum Freitagsesel“ über unsere damals noch geplante Aktion erschienen.
https://www.fdst.de/w/files/wir_pdf/wir_2018-02_was_macht_mich_stark.pdf

Schreibe einen Kommentar